Pferdegestützte Therapie

Der Ablauf einer Therapie gestaltet sich folgendermassen:

  • Erster Kontakt per Telefon/E-Mail
  • Schnupperlektion zum Kennenlernen
  • Gespräch um Ziele und Schwerpunkte festzulegen
  • Individuell angepasste Therapiestunden
  • Halbjährlich Zwischengespräch, Zielüberprüfung
  • Abschlussgespräch und Bericht über den Therapieverlauf

Die pferdegestützte Therapie findet in der Regel im Einzelsetting statt. Gruppenstunden (2 Teilnehmer) sind nach Absprache möglich.

Kosten:

Einzeltherapie 60min: 120 Franken

Gruppentherapie 60min: 80 Franken

Wenn Sie sich für eine pferdegestützte Therapie interessieren, freue ich mich über eine Kontaktaufnahme per Telefon oder E-Mail, um das weitere Vorgehen zu besprechen oder allfällige Fragen zu klären.

Was ist eine pferdegestützte Therapie?

In der pferdegestützten Therapie wird das Pferd als Co-Therapeut eingesetzt. Pferde sind schon lange in unserer Gesellschaft verwurzelt, sie stehen symbolisch für Kraft, Stolz, Ausdauer und Schönheit. Das Pferd ist ein soziales Wesen und reagiert sehr feinfühlig auf unsere Gefühle und Körpersprache. Sie kennen keine Vorurteile und sind uns gegenüber immer ehrlich und authentisch. Wichtig für die Therapie ist die Eigenmotivation, mit Pferden in Kontakt zu treten. So wirkt das Pferd motivierend und ermöglicht die Entwicklung neuer Fähigkeiten.

Die pferdegestützte Therapie findet mit, am und auf dem Pferd statt. Dabei steht die Interaktion Mensch-Pferd im Vordergrund. Inhalte sind pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozial-integrative Massnahmen, die alle Sinneswahrnehmungen ansprechen. Anhand der Wünsche, Bedürfnisse und Fähigkeiten werden gemeinsam Inhalte und Ziele bestimmt, wobei die Entwicklung im Vordergrund steht. Reiterliche Fähigkeiten sind nebensächlich. Die pferdegestützte Therapie kann als Einzeltherapie oder ergänzend zu anderen Therapien durchgeführt werden. Sie eignet sich vor allem auch für therapiemüde Menschen, da das Pferd motivierend wirken kann und die eigenen Wünsche/Bedürfnisse im Vordergrund stehen.

Für wen eignet sich die pferdegestützte Therapie?

Die Reittherapie eignet sich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit körperlichen, seelischen, psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Insbesondere für:

  • Psychische Erkrankungen (Ängste, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, Trauma, Essstörungen, Bindungsstörungen)
  • Soziale Auffälligkeiten (Unsicherheit, geringes Selbstwertgefühl, aggressives Verhalten)
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Auffälligkeiten in der Motorik (Grob- und Feinmotorik, Koordination, Gleichgewicht)
  • Auffälligkeiten in der Wahrnehmung und Kognition (Konzentration, Ausdauer)
  • Verhaltensauffäliigkeiten
  • ADS und ADHS
  • Autismus
  • Geistige Beeinträchtigungen

Wirkungsweisen der pferdegestützten Therapie

Die Reittherapie wirkt ganzheitlich auf der körperlichen, emotionalen, geistigen und sozialen Ebene.

  • Verbesserung Körperhaltung
  • Stärkung der Muskulatur
  • Verbesserung Ausdauer und Kraft
  • Verbesserung Grob- und Feinmotorik
  • Wahrnehmung und Koordination
  • Gleichgewichtstraining
  • Verbesserte Konzentration und Reaktion
  • Entspannung bei chronischen Schmerzen, Stress und Burnout
  • Steigerung der Motivation
  • Vertrauen zu sich und anderen aufbauen
  • Steigerung Selbstbewusstsein
  • Anpassungsfähigkeit
  • Erfolgserlebnisse
  • Steigerung Lebensfreude und Lebensqualität
  • Aktivitätssteigerung
  • Stärkung des Durchhaltevermögens
  • Verbessertes Selbstwertgefühl
  • Kontaktfähigkeit
  • Toleranz und Rücksichtnahme
  • Beziehungen gestalten
  • Sozialkompetenzen erwerben